Stellungnahme des PGR Angerland Kaiserswerth

Die Inhalte, die Art und Weise der Veröffentlichungen und der Umgang mit den jüngsten Gutachten in der katholischen Kirche haben auch uns als Mitglieder des Pfarrgemeinderates Angerland-Kaiserswerth betroffen gemacht. Wir sind erschüttert über die Ungeheuerlichkeit der Missbrauchsfälle und deren Vertuschung. Wir appellieren an alle Verantwortlichen, den Betroffenen jegliche mögliche Unterstützung zukommen zu lassen, die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle weiter voranzutreiben und die Ursachen für deren Verschleierung konsequent aufzudecken und zu beheben. Vor diesem Hintergrund halten wir es für selbstverständlich, dass die Kirche umfangreiche Schutzkonzepte und -pläne entwickelt hat, mit staatlichen Behörden abstimmt und konsequent umsetzt.

Des Weiteren begrüßen wir den bereits angestoßenen Entwicklungs- und Veränderungsprozess in der katholischen Kirche. Diese Veränderung ist nur durch engagierte Katholikinnen und Katholiken möglich, die ihre Forderungen laut und deutlich formulieren. Zu Themen wie Frauen in Ämtern, Zölibat oder Sexualmoral sind wir im Pfarrgemeinderat nicht alle einer Meinung. Gerade auch dann nicht bei der Frage, welche Veränderung wir uns wünschen. Es gibt bei vielen, auch zentralen Themen sehr unterschiedliche oder konträre Meinungen. Genau darin sehen wir aber eine Chance. Ein guter Streit, verschiedene Meinungen sind wichtig, um die notwendigen Veränderungen in der katholischen Kirche abzuwägen und die richtigen Schritte anzustoßen.

Denn bei aller Unterschiedlichkeit spüren wir eine große Gemeinsamkeit, die uns prägt und trägt: Die Freude am Glauben, am Gottesdienst, an der aktiven caritativen Arbeit und an der Weitergabe der Botschaft Jesu Christi.

 Wir wollen hier im Seelsorgebereich Angerland-Kaiserswerth aktiv sein, uns engagieren und hier Dinge verbessern. Wir können hier mitreden, mitgestalten und mitentscheiden. Es zeigt sich, dass die Kirche vor Ort kein unbeweglicher Apparat ist. Kirche sind wir, Kirche sind die Menschen, die Gläubigen. Kirche ist, wo zwei oder drei in Jesu Namen versammelt sind.

 Der Weg in die Zukunft geht über den Dialog. Gerade auch vor Ort. Das wollen wir aufgreifen und als Pfarrgemeinderat eine Dialogkultur weiterentwickeln und Formate vorschlagen, um diese dauerhaft zu kultivieren. Und wir laden Sie ein mitzuwirken. Damit die Kirche vor Ort unsere Kirche ist und bleibt. Lassen Sie uns an Ihren Gedanken teilhaben: pastoralbuero@kath-dnord.de

Wahlen zum Pfarrgemeinderat am 6. und 7. November

Am 6./7. November 2021 wird in unserer Pfarreien-Gemeinschaft der gemeinsame Pfarrgemeinderat für die Pfarrgemeinden St. Agnes Angermund, St. Suitbertus Kaiserswerth, St. Lambertus Kalkum und St. Remigius Wittlaer gewählt.

Es werden 8 Mitglieder in den gemeinsamen Pfarrgemeinderat neu gewählt.

Wahlvorschlag des Wahlausschusses

Vorläufige Liste der Kandidatinnen und Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge

Pfarrgemeinde St. Agnes Angermund           

Name

Alter

Beruf

Anschrift

1

Ledwig, Johannes

31

Lehrer

Graf-Engelbert-Str. 22

2

von Ambüren, Annette

63

Dipl.-Sozialarbeiterin, nicht berufstätig

Hoppengarten 15

 

Pfarrgemeinde St. Suitbertus Kaiserswerth

Name

Alter

Beruf

Anschrift

1

Dworak, Jürgen

54

Vorstand

Curt-Beckmann-Str. 20

2

Kryschak-Beckmann, Markus

48

Geschäftsführender Gesellschafter

Curt-Beckmann-Str. 9

3

von Boeselager, Elisabeth

36

Sozialpädagogin

Am Krausen Baum 16

 

Pfarrgemeinde St. Lambertus Kalkum

Name

Alter

Beruf

Anschrift

1

Corsten, Julia

42

Marketing-Managerin

Zum Hohen Bröhl 23

2

Kienbaum-Reineke, Andrea

52

Staatl. anerkannte Erzieherin

Zeppenheimer Str. 137

3

Lobkowicz, Alina

37

Philosophin / Mutter

Unterdorfstr. 34

 

Pfarrgemeinde St. Remigius Wittlaer

Name

Alter

Beruf

Anschrift

1

Dinkelborg, Susanne

55

Beamtin

Heinrich-Holtschneider-Weg 135

2

Feldbaum, Helmut

68

Versicherungskaufmann, Pensionär

Sonnenacker 30

 

Ergänzungsvorschläge können bis zum 19. September 2021 beim Wahlausschuss formlos eingereicht werden. Für einen Ergänzungsvorschlag sind mindestens 20 Unterschriften von Wahlberechtigten erforderlich.

Anschrift:       Susanne Nolting-Hauff, Pfarrbüro St. Suitbertus, Suitbertus-Stiftsplatz 3, 40489 Düsseldorf    

Hinweis:  Ab 14 Jahren darf man wählen; ab 16 Jahren kann man gewählt werden.