Nachruf Werner Czaschke

Am Montag, den 29. März, verstarb plötzlich und völlig unerwartet Werner Czaschke, langjähriges und verdientes Mitglied des Pfarrgemeinderates Angerland Kaiserswerth, Vorsitzender des Ortsausschusses St. Lambertus Kalkum und Mitglied des Arbeitskreises Öffentlichkeitsarbeit.

Familienwallfahrt nach Frankreich

Liebe Familien,
herzlich lade ich Sie ein, bei unserer Familienwallfahrt in den Herbstferien mit dabei zu sein. Wir hoffen sehr, dass nach den Einschränkungen der Coronazeit im Oktober das Reisen wieder einigermaßen unkompliziert möglich sein wird und wir so an die wunderbare Familienwallfahrt nach Rom im Jahr 2018 anknüpfen können.

Musik an den Sonntagen ohne Orgel

Zur musikalischen Bereicherung je einer Hl. Messe an den Sonntagen, an denen wegen der notwendigen Renovierung unsere Orgel wird schweigen müssen, werden in unserer Basilika Solisten der Düsseldorfer Symphoniker spielen.

GEMEINSAM GOTTESDIENST FEIERN

Sonntag, 18. April 2021

Icon St. Agnes

St. Agnes Angermund

Samstag18:30 Uhr
Vorabendmesse

11 Uhr
Familienmesse

Katharinenkloster
9:15 Uhr
Hl. Messe

Schloss Heltorf
11:30 Uhr
Hl. Messe

Icon St. Lambertus

St. Lambertus Kalkum

Samstag17:00 Uhr
Vorabendmesse

9:30 Uhr
Hl. Messe

Icon St. Remigius

St. Remigius Wittlaer

Samstag17:00 Uhr
Vorabendmesse

9:30 Uhr
Familienmesse

12:30 Uhr
Hl. Messe

Icon St. Suitbertus

St. Suitbertus Kaiserswerth

8:30 Uhr
Hl. Messe

11 Uhr
Hochamt mit Posaunenquartett aus Mitgliedern Düsseldorfer Symphoniker

18 Uhr
Hl. Messe

Pastor Dregger Osterkerze 2020

Sonntagsbrief

2. Sonntag der Osterzeit
Weißer Sonntag
11. April 2021

 

Am Weißen Sonntag, den wir heute feiern, haben seit dem 17./18. Jahrhundert viele katholische Kinder die erste Hl. Kommunion empfangen. In diesem Jahr finden aufgrund der Coronapandemie in vielen Gemeinden die Erstkommunionfeiern später statt, so auch in Kaiserswerth.

Der Name des ersten Sonntags nach Ostern hängt ursprünglich mit der Taufe zusammen. In der frühen Kirche wurden – wie zum Teil auch heute noch – die erwachsenen Täuflinge am Ostermorgen oder in der Osternacht getauft. Sie stiegen unbekleidet in ein Taufbecken, wurden dort mit dem ganzen Körper untergetaucht und stiegen dann nach Osten zu wieder aus dem Becken heraus. Das Untertauchen war ein Zeichen, dass der alte Mensch in ihnen gestorben war und dass sie nun als Getaufte zu einem neuen Leben mit Jesus berufen waren. Sie traten als neu Geborene, als neue Menschen aus dem Becken heraus und gingen dem mit der aufgehenden Sonne wiederkommenden Jesus entgegen. Als weiteres Zeichen, dass sie nun neue Menschen waren, wurden die Getauften mit weißen Gewändern bekleidet. Diese Kleider trugen sie in der folgenden Woche. Am Sonntag nach Ostern legten die Getauften dann die weißen Kleider ab, weshalb dieser Sonntag „Weißer Sonntag“ genannt wird.

Durch die Taufe macht man deutlich, dass man zu Jesus und seiner Kirche gehören will. Diese Willenserklärung sprechen heute bei der Taufe kleiner Kinder die Eltern und Paten stellvertretend für das Kind. Früher erhielten die Erwachsenen unmittelbar nach ihrer Taufe die Eucharistie, die Kommunion. Auch wenn Taufe und Kommunion heute in der Regel zeitlich getrennt sind, so sagt die Kommunion, die Aufnahme des Leibes Jesu, dem Menschen: Du gehörst als Getaufter zu Jesus. Jesus geht mit dir durchs Leben. Er ist dir Stütze und Halt. Du hast Jesus aufgenommen, bildest eine Einheit mit ihm. Du hast Gemeinschaft mit Jesus – der aus dem Lateinischen stammende Begriff Kommunion heißt nichts anderes als Gemeinschaft. Du bist berufen wie Christus zu leben und mit ihm aufzuerstehen.

Beate Kirfel
Pastoralreferentin