Aufruf der deutschen Bischöfe zur Aktion Adveniat 2023

Liebe Schwestern und Brüder,

jeder sechste Mensch weltweit, der vor Armut, Gewalt und Hoffnungslosigkeit flieht, stammt aus Lateinamerika oder der Karibik. Während viele staatliche Einrichtungen oft tatenlos zuschauen, ist es die Kirche vor Ort, die sich für ein menschenwürdiges Leben der Flüchtlinge einsetzt. Unser Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat unterstützt sie seit Jahrzehnten dabei. Dazu passend steht die diesjährige Weihnachtsaktion von Adveniat unter dem Motto „Flucht trennt. Hilfe verbindet“.

An Beispielen aus Kolumbien, Panama und Guatemala zeigt Adveniat, wie sich Gemeindemitglieder, Ordensleute und Priester mit großem Einsatz um die Flüchtenden kümmern: sei es mit Gemeinschaftsküchen, mit der Unterkunft in sicheren Flüchtlingsherbergen, mit medizinischer Versorgung, mit juristischem, psychologischem oder seelsorglichem Beistand. Damit gibt die Kirche in Lateinamerika und der Karibik denjenigen neue Hoffnung, die viel zu oft auch um ihr Leben fürchten müssen.

Angesichts der gestiegenen Flüchtlingszahlen in Lateinamerika und der prekären Lage der Flüchtenden sind die kirchlichen Unterstützungsangebote wichtiger denn je. Deshalb bitten wir Sie um Ihre solidarische und großzügige Spende bei der Weihnachtskollekte, die den Projekten von Adveniat zugutekommt. Zeigen Sie sich den armen Menschen in Lateinamerika und der Karibik verbunden, auch durch Ihr Gebet!

Wiesbaden, den 28.09.2023

Für das (Erz-)Bistum Köln
+ Rainer Maria Card. Woelki
Erzbischof von Köln

 

Folgende Konten haben unsere Pfarrgemeinden bei der Stadtsparkasse Düsseldorf:

St. Agnes

IBAN   DE92  3005  0110  0078  0008  17

St. Lambertus

IBAN   DE66  3005  0110  0024  0035  19

St. Remigius

IBAN   DE11  3005  0110  0077  0075  40

St. Suitbertus

IBAN   DE28  3005  0110  0024  0006 14

Weltmissionssonntag 2023

Aufruf der deutschen Bischöfe
zum
Weltmissionssonntag 2023

Liebe Schwestern und Brüder,

am 22. Oktober begehen wir in Deutschland den diesjährigen Sonntag der Weltmission. Weltweit setzen die katholischen Christen mit dieser Solidaritätsaktion ein starkes Zeichen der Nächstenliebe für ihre bedürftigen Glaubensgeschwister.

Für viele Menschen in Armuts- und Krisenregionen ist die Kirche die erste und wichtigste Anlaufstelle. In Pfarreien und Schulen, in Ausbildungszentren und Gesundheitsstationen erfahren sie praktische Hilfe. Oft sind es Ordensleute, Priester und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirche, die selbst in Krisenzeiten und während politischer Unruhen vor Ort sind und bleiben. In der Nachfolge Jesu stehen sie für die Menschen ein. Sie heilen Wunden, sie bauen Brücken, sie geben Orientierung, Mut und Kraft. Ihre praktische und spirituelle Unterstützung verändert Leben.

Die Spenden, die am Sonntag der Weltmission gesammelt werden, kommen dieser kirchlichen Arbeit in Afrika, Asien und Ozeanien zugute. Sie ermöglichen konkrete Hilfe für Menschen, die oft vergessen werden.

Die Missio-Werke stellen ihre diesjährige Aktion unter das Motto „Ihr seid das Salz der Erde“ (Mt 5,13). Dieses Wort gilt uns allen. Es ist unser gemeinsamer Auftrag, eine Quelle der Hoffnung für andere zu sein. Wir bitten Sie: Unterstützen Sie die Arbeit der MissioWerke in ihrem weltweiten Einsatz für unsere Schwestern und Brüder – durch Ihr Interesse, Ihr Gebet und eine großzügige Spende bei der Kollekte am Sonntag der Weltmission. Haben Sie herzlichen Dank!

Dresden, den 2. März 2023

Für das Erzbistum Köln
+ Rainer Maria Card. Woelki
Erzbischof von Köln

Renovabis 2023 | Aufruf der deutschen Bischöfe zur Pfingstaktion

Liebe Schwestern und Brüder,

Arbeitskräfte aus dem Ausland sind für Deutschland enorm wichtig. Ohne sie würden große Teile der Wirtschaft und unseres täglichen Lebens nicht funktionieren. Sehr viele der bei uns tätigen Migrantinnen und Migranten kommen aus Mittel- und Osteuropa.

Deshalb nimmt die diesjährige Pfingstaktion des Osteuropa-Hilfswerks Renovabis das Thema „Arbeitsmigration aus Osteuropa“ in den Blick. Das Leitwort lautet: „Sie fehlen. Immer. Irgendwo.“ Es geht um Menschen, die ihre Heimat verlassen, um ihren Lebensunterhalt in der Fremde zu verdienen. Die Entscheidung zur Migration erfolgt selten leichtfertig, meist beruht sie auf Not. Die Folgen sind gravierend; denn in ihren Herkunftsländern hinterlassen die Frauen und Männer eine große Lücke: Sie fehlen in ihren Familien und in ihren Gemeinden, sie fehlen als Arbeitskräfte und Bürger. Hier in Deutschland erfahren die Migrantinnen und Migranten oft wenig Wertschätzung. Viele leiden unter prekären Beschäftigungsverhältnissen, manche sogar unter kriminellen Machenschaften bis hin zum Menschenhandel.

Zusammen mit der Kirche in Osteuropa hilft Renovabis, diesen Menschen in ihrer Heimat Perspektiven zu eröffnen – durch Bildung und bessere Arbeitsmöglichkeiten. So unterstützt das Hilfswerk zum Beispiel einen häuslichen Pflegedienst in Belarus, Job-Trainings für jugendliche Häftlinge in der Republik Moldau oder Projekte zur regionalen Entwicklung im Kosovo.

Wir bitten Sie herzlich: Unterstützen Sie die Anliegen von Renovabis durch Ihr Gebet und Ihre großzügige Spende bei der Kollekte am Pfingstsonntag.

Dresden, 2. März 2023

Für das Erzbistum Köln
+ Rainer Maria Card. Woelki
Erzbischof von Köln

Aufruf der deutschen Bischöfe zur Fastenaktion Misereor 2023

Liebe Schwestern und Brüder,

die Welt ist voller Wunden, die wir Menschen ihr zugefügt haben. Es braucht Mutige und Engagierte, die sich für eine Überwindung der Missstände einsetzen. Oft sind es Frauen, die solche Veränderungen bewirken: Im gesellschaftlichen und politischen Leben entwickeln sie Visionen, sie kämpfen für eine gerechtere Welt. Und sie prägen auch die Kirche durch ihr Engagement in Pfarreien, Verbänden und Netzwerken.

Die diesjährige Misereor-Fastenaktion steht unter dem Leitwort: „Frau. Macht. Veränderung.“ Mit der Fastenaktion setzt sich Misereor dafür ein, dass Frauen gleichberechtigt am Wandel mitwirken können. Beispielhaft zeigen das die Partner in Madagaskar, wo Frauen mutig für eigene Landrechte kämpfen, wo sie als Kleinbäuerinnen die Ernährung der Dorfgemeinschaft sichern oder als Lehrerinnen den Kindern Ausbildung ermöglichen. In einem Land, das als eines der ärmsten Länder weltweit gilt, ist der Einsatz dieser Frauen überlebensnotwendig.

Deshalb: Unterstützen wir in dieser Fastenzeit das großartige Engagement der Misereor-Partnerorganisationen weltweit. Stellen wir uns an die Seite aller, die sich für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen einsetzen. Bleiben wir wachsam für jedes Unrecht, setzen wir uns gegen die Zerstörung von Gottes Schöpfung ein. Nutzen wir die Wochen der Fastenzeit für eine Veränderung hin zu einer gerechteren Welt ohne Krieg, ohne Hunger und ohne Ausgrenzung.

Teilen wir mit den Menschen im Globalen Süden unsere Hoffnungen, unsere Gebete und unser Engagement.
Herzlich danken wir Ihnen auch für Ihre großherzige Spende für Misereor.

Fulda, den 29. September 2022

Für das Erzbistum Köln
+ Rainer Maria Card. Woelki
Erzbischof von Köln

Düsseldorfer Musical-Premiere mit großem Chor und Band

„Nach zwei Jahren endlich wieder ein Probenziel“

Düsseldorfer Musical-Premiere mit großem Chor und Band

Rund 130 Kinder und Jugendliche aus ganz Düsseldorf werden am Sonntag, 25. September, um 15 und 18 Uhr bei zwei Premierenvorstellungen des neuen Kindermusicals „Man muss die Menschen froh machen“ auf der Bühne in der Franz-von-Sales Kirche an der Siegburger Straße 165 in Wersten stehen. Begleitet von einer sechs-köpfigen Band führen sie Szenen aus dem Leben der Heiligen Elisabeth von Thüringen auf. Die 14 ganz unterschiedlichen Musikstücke stammen aus den Federn von sechs Düsseldorfer Kirchenmusikern. Die Texte zum neuen Singspiel hat Opernsänger Florian Simson von der Deutschen Oper am Rhein beigesteuert. Bei der kreativen Arbeit am Libretto war ihm wichtig, dass es einen konkreten Bezug zum heutigen Leben gibt. „Die menschliche Geschichte hinter der Heiligenlegende soll lebendig werden“, sagt der Autor, der sich mit der Biografie der historischen Elisabeth von Thüringen auseinandergesetzt hat. „Ich will das für uns Vorbildhafte im Tun der Heiligen erkennbar werden lassen“, sagt er und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Das Royal-Gefühl der Geschichte um die Königstochter gibt dem Ganzen ein bisschen Glamour und macht den Einstieg für die Familien im Publikum leichter.“

Seit vielen Wochen proben Kinder- und Jugendchöre in einigen Düsseldorfer Kirchengemeinden die Stücke dezentral ein, bevor sie in zwei Proben erstmals zusammenkommen und das Gesamtwerk gemeinsam mit der Band durchspielen. Dann werden auch die Hauptdarsteller mit dabei sein, die in einem eigenen Casting von Regisseurin Friederike Betz ausgewählt wurden und mit ihr die Sprech- und Spielrollen einstudiert haben. Dass den Sängerinnen und Sängern auch im Probenstress nicht die Motivation verloren geht, dafür sorgen die leichten und manchmal lustigen Texte sowie die abwechslungsreichen Musiknummern, die zwischen poppigen Liedern, beschwingtem Walzer und mittelalterlichen Klängen alles zu bieten haben.

Begonnen hatte der kreative Prozess für das Elisabeth-Musical bereits vor der Corona-Pandemie Anfang 2020. Dabei wurden die einzelnen Teile des Stücks unter den beteiligten Musikern aufgeteilt und individuell – quasi im Homeoffice – erarbeitet. „Wir haben dann Hörbeispiele und Noten in eine Cloud gestellt und uns gegenseitig Feedback gegeben.  Manchmal gab es auch mehrere Versionen und es ging darum, die Beste auszuwählen“, verrät Klaus Wallrath, einer der Komponisten und musikalischer Leiter des Musicals. Die Rohfassung des Stücks war bereits im Sommer 2020 fertig. Seitdem wurde die Uraufführung zweimal verschoben. Wie wichtig die Realisierung nun ist, bringt er auf den Punkt: „Nach dieser langen und für die Kinder wirklich sehr zermürbenden Corona-Zeit, in der alles, was wir sonst gemacht haben, nicht stattfinden konnte, ist es großartig etwas anbieten zu können, an dem wirklich alle teilnehmen können und damit ein Ziel haben, auf das sie hinarbeiten. Das ist so wichtig für die Kinder und Jugendlichen und deshalb wollen wir das mit vereinten Kräften auf die Beine stellen.“

Kostenlose Tickets können über die Homepage www.meinegemein.de für die Vorstellungen um 15 und 18 Uhr gebucht werden. Hier sind auch weitere Infos sowie ein Video-Trailer zu finden.

Uraufführung: Sonntag, 25. September 2022, 15 und 18 Uhr, Franz-von-Sales Kirche, Siegburger Straße 165, 40591 Düsseldorf-Wersten

 

Musik: Markus Belmann, Markus Hinz, Odilo Klasen, Pamela König, Christoph Seeger, Klaus Wallrath

Text: Florian Simson

Regie: Friederike Betz

Mitwirkende Kinder- und Jugendchöre aus Düsseldorf:

St. Remigius, Wittlaer – Leitung: Petra Verhoeven

Heilige Familie, Stockum – Leitung: Christoph Seeger

St. Margareta, Gerresheim – Leitung: Klaus Wallrath

St. Franziskus-Xaverius, Mörsenbroich – Leitung: Eugene Kang

Maxkirche, Stadtmitte – Leitung: Markus Belmann

Düsseldorfer Rheinbogen – Leitung: Pamela König/Ricarda Holtkamp

Band: Max Wallrath, Trompete | Birgit Riepe, Saxophon | Tim Kreikenbaum, Posaune | Ralf Zartmann, Schlagzeug | Tom Schwagers, Bass | Markus Hinz, Klavier

Musikalische Leitung: Klaus Wallrath