Einweihung der neuen Orgel in St. Agnes

Die Orgel von St. Agnes wird im Rahmen ihrer Renovierung erweitert und vollendet. Ein in der ursprünglichen Planung von 1933 vorgesehenes Schwellwerk und ein weiteres Register werden durch die Orgelbaufirma Romanus Seifert, Kevelaer, hinzugefügt. Die Orgel erhält so neuen Glanz und viele neue musikalische Möglichkeiten. Am Sonntag, dem 14. August, um 11 Uhr wird die Orgel im Rahmen eines Hochamtes eingeweiht. Im Anschluss findet ein Umtrunk vor der Kirche statt.

Eine kleine Orgelkonzertreihe wird das in Teilen neue Instrument vorstellen. Nähere Infos dazu kommen in Kürze.

Herzliche Einladung!

Verabschiedung der Dominikanerinnen des Klosters St. Katharina Angermund

Die Dominikanerinnen verlassen Angermund. Seit 1956 leben und wirken sie in Angermund. In vielfältigen beruflichen Feldern haben sich die Schwestern segensreich engagiert, ihr Kloster war als Stätte des Gebetes und der Besinnung für viele Menschen ein wichtiger Anlaufpunkt. Fehlender Nachwuchs und zunehmendes Alter haben die Dominikanerinnen dazu bestimmt, ein neues altersgerechtes Domizil in Ratingen zu beziehen. An Mariä Himmelfahrt, Montag, dem 15. August, nehmen sie Abschied; gleichzeitig werden die Benediktinerinnen, die das Kloster übernehmen, begrüßt. Um 17 Uhr wird ein feierliches Hochamt in der Kapelle des Klosters gefeiert, anschließend findet ein Empfang statt, der mit dem Gebet der Komplet gegen 19.30 Uhr abgeschlossen wird.

Alle sind herzlich eingeladen!

Hilfslieferung an die Caritas in Czernowitz angekommen!

Liebe Damen und Herren, gerne leite ich Ihnen das Dankeschön der Caritas für die Ukrainehilfe weiter, zu der der Düsseldorfer Norden einen erheblichen Beitrag geleistet hat. Allein in unserem Bereich sind 130 Kartons gesammelt worden.

Viele von ihnen haben gespendet und bei der Aktion mitgeholfen. Das Echo war überwältigend!

Herzlichen Dank!

 

Mit freundlichem Gruß
Ihr Pastor
O. Dregger, par.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

gestern im Laufe des Nachmittages erhielten wir die Meldung aus Czernowitz das unser LKW mit 20t haltbaren Lebensmitteln endlich angekommen ist! Durch die Osterfeiertage in Deutschland und Polen verzögerte sich der Transport, der am Vormittag des Gründonnerstag der vergangenen Woche in Düsseldorf gestartet war.

Als die rund 500 Kartons auf über 30 Paletten im LKW verladen waren, sagte ein Mitarbeiter unserer Beruflichen Integration: „Jetzt kann in der Ukraine auch Ostern werden!“ Ein Satz der mir nahe gegangen ist, sollte der Transport doch eigentlich am Karsamstag, spätestens am Ostersonntag, ankommen. Durch die Verzögerungen insbesondere bei der Einreise in die Ukraine ist es jetzt später geworden, aber auf wunderbare Weise doch rechtzeitig vor Ostern, denn die ukrainisch-katholische Kirche feiert das Osterfest traditionell nach dem byzantinischen Ritus eine Woche nach unserem Osterfest!

Auch im Namen von Herrn Caritasdirektor Pfarrer Ivanochko möchte ich mich bei allen Spenderinnen und Spender für ihre großzügige Spenden sehr herzlich bedanken. In kürzester Zeit haben insbesondere die katholischen Kirchengemeinden in Düsseldorf den absolut größten Teil der 20t Hilfslieferung gesammelt. Es hat mich sehr beeindruckt mit welchem Engagement und Disziplin gesammelt wurde. Ohne diese beispielhafte Hilfe wäre der Transport nicht möglich gewesen. Danken möchte ich aber auch allen anderen Spenderinnen und Spendern die uns verbunden sind. Vor allem danke ich den engagierten Mitarbeitenden unseres Caritasverbandes die neben dem „Tagesgeschäft“ und in der österlichen Urlaubszeit insbesondere das Einsammeln, Verpacken und Verladen der Lebensmittelspenden übernommen haben.

Sobald es Fotos von der Verteilung der Spenden in der Ukraine gibt, werde ich Ihnen diese zusenden. Gerne können Sie dies auch auf unserer Homepage, sowie bei Facebook und Instagram verfolgen.

Bei den Kontakten mit den Pfarrgemeinden und den übrigen Spenderinnen und Spendern wurde mir immer wieder zugesichert, sollte es eine weitere Spendenaktion geben, wären alle wieder gerne dabei! Auch aus Czernowitz kommt die Anfrage und Bitte um weitere Hilfe, zumal der Zustrom von Flüchtlingen aus den durch die russische Offensive stark umkämpften östliche Gebieten, deutlich zugenommen hat, bzw. noch zunehmen wird.

Mit meinem herzlichen Dank möchte ich Sie und Ihre Familien, Bekannten, Freundinnen und Freunde, Arbeitskolleginnen und Kollegen alle in mein und unsere Gebete um Frieden in der Ukraine und in der Welt einschließen.

Herzlichst
Ihr
Henric Peeters
Caritasdirektor für die
Landeshauptstadt Düsseldorf

Vorstandsvorsitzender
Caritasverband Düsseldorf e.V.
Hubertusstraße 5
40219 Düsseldorf

Dominikanerinnen verlassen Angermund – Benediktinerinnen kommen

Seit 1956 leben und wirken in Angermund Dominikanerinnen: 1956 – 1967 auf Schloss Heltorf als Gäste des Grafen Wilderich und seiner Frau Gräfin Ernestine; 1967 – 1969 in einem Haus am Sengelsweg; seit dem 7.10.1969 im Kloster St. Katharina an der Rahmer Strasse.

In vielfältigen beruflichen Feldern haben sich die Schwestern segensreich engagiert, ihr Kloster war als Stätte des Gebetes und der Besinnung für viele Menschen aus aller Welt ein wichtiger Anlaufpunkt. Was die Schwestern gesät haben, hat Frucht gebracht und bringt Frucht.

Fehlender Nachwuchs und zunehmendes Alter haben die Dominikanerinnen nun schweren Herzens dazu bestimmt, sich noch einmal aufzumachen und in Ratingen ein neues altersgerechtes Domizil zu finden. An Mariä Himmelfahrt, Montag, dem 15. August 2022 werden sie Abschied von Angermund nehmen. Schon heute sagen wir von ganzem Herzen: VIELEN DANK UND VERGELT´S GOTT für alles, was sie Menschen in unseren Pfarreien geschenkt haben! Wir danken den Schwestern aber auch, dass sie für eine gute Zukunft ihres Klosters Sorge getragen haben.

Es ist fast schon ein Wunder: das Kloster wird zukünftig von Benediktinerinnen aus Köln übernommen und bleibt so als geistlicher Ort erhalten. Wir heißen die Benediktinerinnen herzlich willkommen und sind dankbar, dass wir in unserem Seelsorgebereich ein Kloster behalten!