GEMEINSAM GOTTESDIENST FEIERN

3. Fastensonntag, 3. März 2024

Icon St. Agnes

St. Agnes Angermund

Samstag

18.00 Uhr
Hl. Messe, Schloss Heltorf

Sonntag

10.00 Uhr
Hl. Messe, Katharinenkloster

11.30 Uhr
Familienmesse
Kinderkirche St. Agnes

Icon St. Lambertus

St. Lambertus Kalkum

Samstag

17.00 Uhr
Vorabendmesse

Icon St. Remigius

St. Remigius Wittlaer

Sonntag

10.00 Uhr
Hl. Messe

Icon St. Suitbertus

St. Suitbertus Kaiserwerth

Sonntag

8.30 Uhr
Stille Messe

11.00 Uhr
Hochamt zum Todestag des Hl. Suitbertus – der Basilikachor singt

18.00 Uhr
Hl. Messe mit Fastenpredigt

Alle Gottesdienste der nächsten 4 Wochen

Alle Veranstaltungen in unseren Gemeinden

Stern Weihnachten

Bild: Thomas Kempf
In: Pfarrbriefservice.de

Zum 3. Fastensonntag im Jahreskreis
3. März 2024 

In der ersten Lesung des heutigen Sonntages aus dem Buch Exodus hören wir von den Zehn Gebote, die Gott seinem Volke gibt.

Gebote und Gesetze haben für uns heute vor allem den Sinn, die Freiheit des einzelnen zu schützen und ein Leben in Frieden und Gerechtigkeit zu ermöglichen. Dem dienen natürlich auch die biblischen Gebote. Aber ihr Sinn geht doch noch darüber hinaus.

Gebote sind Offenbarung. Sie zeigen uns wer und wie Gott ist. Wer die Gebote hält – nicht nur dem Buchstaben nach, sondern mit seinem Herzen –, der erkennt Gott. Gott erkenne ich nicht einfach durch mein Nachdenken oder meine intellektuelle Einsicht, sondern durch gelebtes Erkennen, also durch das Halten der Gebote. Sie sind wie ein Spiegel, in dem sich Gott abbildet.

Und die Gebote zeigen mir den Weg zu mir, die Wahrheit über mich und wie ich richtig leben soll. Denn ich bin nach Gottes Ebenbild geschaffen. Durch das Halten der Gebote werde ich mehr und mehr zu dem, der ich sein soll.

Die Freiheit des Menschen ist in unserem Glauben ein ganz hohes Gut. Viele Menschen greifen jedoch zu kurz, wenn sie meinen: Solange Du etwas willst und keinem anderen dabei schadest, ist alles, was Du tust, auch ok.

Es gilt vielmehr: Du verfehlst Dich und Du verfehlst Gott, wenn Du nur Deine Wünsche, Ansichten usw. zum Maßstab machst. Des Menschen Wille ist eben nicht immer sein Himmelreich, sondern kann auch seine Hölle sein.

Das Himmelreich kommt dort, wo Gottes Wille geschieht, wie wir im Vaterunser beten.

Deswegen gilt, was Jesus sagt: „Wenn Du das Leben willst, halte die Gebote.“

Herzliche Sonntagsgrüße
Ihr Pastor O. Dregger